%{search_type} search results

105 catalog results

RSS feed for this result
Book
xiii, 154 pages ; 24 cm.
  • Foreword by the editors
  • General introduction
  • The legal system of the Republic of Lithuania
  • Relations between the state and Islam
  • Mosques and other prayer facilities
  • Burial and cemetaries
  • Education
  • Charity
  • Health system
  • Employment and social law
  • Islamic chaplaincy in public institutions
  • Criminal law
  • Islamic slaughter of animals and dietary regulations
  • Islamic dress
  • Holidays and prayer time
  • Family law.
This volume of Annotated Legal Documents on Islam in Europe covers Lithuania and consists of an annotated collection of legal documents affecting the status of Islam and Muslims. The legal texts are published in the original Lithuanian language while the annotations and supporting material are in English. By legal documents are meant the texts of legislation, including relevant secondary legislation, as well as significant court decisions. Each legal text is preceded by an introduction describing the historical, political and legal circumstances of its adoption, plus a short paragraph summarising its content. The focus of the collection is on the religious dimensions of being Muslim in Europe, i.e. on individuals' access to practise their religious obligations and on the ability to organise and manifest their religious life.
(source: Nielsen Book Data)9789004342460 20170605
Law Library (Crown)
Book
xiii, 154 pages ; 24 cm.
  • Foreword by the Editors General Introduction 1. The Legal System of the Republic of Lithuania 2. Relations between the state and Islam 3. Mosques and Prayer Facilities 4. Burial and Cemetaries 5. Education 6. Charity 7. Health System 8. Employment and Social Law 9. Islamic Chaplaincy in Public Institutions 10. Criminal Law 11. Islamic Slaughter of Animals and Dietary Regulations 12. Islamic Dress 13. Holidays and Prayer Time 14. Family Law Bibliography Index.
  • (source: Nielsen Book Data)9789004342460 20170605
This volume of Annotated Legal Documents on Islam in Europe covers Lithuania and consists of an annotated collection of legal documents affecting the status of Islam and Muslims. The legal texts are published in the original Lithuanian language while the annotations and supporting material are in English. By legal documents are meant the texts of legislation, including relevant secondary legislation, as well as significant court decisions. Each legal text is preceded by an introduction describing the historical, political and legal circumstances of its adoption, plus a short paragraph summarising its content. The focus of the collection is on the religious dimensions of being Muslim in Europe, i.e. on individuals' access to practise their religious obligations and on the ability to organise and manifest their religious life.
(source: Nielsen Book Data)9789004342460 20170605
Green Library
Book
276 pages ; 25 cm
SAL3 (off-campus storage)
Book
127 pages ; 23 cm.
Green Library
Book
120 pages : portraits ; 23 cm
Law Library (Crown)
Book
784 pages ; 23 cm.
  • Einleitung
  • Gegenstand des Buches
  • Aufbau der Arbeit
  • Art der Darstellung
  • Thematik und Fragestellungen
  • Verfassungsgeschichtliche Grundlagen
  • Kapitel
  • Vom Absoluten Zum Konstitutionellmonarchischen Staat
  • Abschnitt : Spätabsolutistische Verfassungsphase
  • Dienstinstruktionen vom 7. Oktober 1808
  • Neue Rechtslage
  • Zentralisierung der Verwaltung
  • Absolutistisches Herrschaftskonzept
  • Normativer Unterbau
  • Staatspolitische Tragweite
  • Landständische Verfassung von 1818
  • Ausgangslage
  • Landesfürst und ständische Vertretung
  • Staatsrechtliche Einordnung
  • Abschnitt : Konstitutionelle Verfassungsbewegung
  • Politische Situation
  • Forderungen der Märzausschüsse
  • Monarchische Konzessionen
  • Verfassungsentwürfe und-projekte von 1848
  • Verfassungsentwurf von Peter Kaiser
  • Verfassungsentwurf des Verfassungsrates
  • Übergangsphase
  • Konstitutionelle Übergangsbestimmungen
  • Reaktionserlass
  • Verständigung in der Verfassungsfrage
  • Weitere Verfassungsschritte
  • Einigung mit dem Fürsten
  • Zusammenfassung und Ergebnis
  • Abschnitt : Monarchischer Konstitutionalismus
  • Begriff des Konstitutionalismus
  • Inhalt
  • Erscheinungsformen
  • Systemfrage
  • Konstitutionelle Verfassung von 1862
  • Verfassungsstruktur
  • Oktroyierte oder paktierte Verfassung
  • Der Landesfürst als Staatsoberhaupt
  • Träger der Staatsgewalt
  • Kompetenzbereiche
  • Der Landtag als Volks- und "Landesvertretung"
  • Allgemeines
  • Geschäftsbereiche
  • Rechtsstellung der Mitglieder des Landtages
  • Wahl zum Landtag
  • Verhältnis zum Landesfürsten
  • Stand der Verfassungsentwicklung
  • Landesfürst und Regierung
  • Fürstliche Regierung : Regierung des Fürsten
  • Verordnungsrecht des Fürsten und seiner Regierung
  • Exekutiv- und Legislativgewalt im verfassungsrechtlichen Vergleich
  • Landesfürst und Gerichtsbarkeit
  • Justizhoheit des Landesfürsten
  • Organisation der "Justizpflege"
  • Bundesschiedsgericht
  • Konstitutionelle Praxis
  • Gesetzgebungsverfahren
  • Volksabstimmungen
  • Verhältnis von Landtag und fürstlicher Regierung
  • Zentrale Verfassungsfragen
  • Souveränität
  • Legitimation
  • Kapitel
  • Der Konstitutionell-Monarchische Staat Auf Demokratischer und Parlamentarischer Grundlage
  • Abschnitt : Verfassungsrevision von 1921
  • Ausgangslage
  • Änderung des Wahlrechts
  • Landesverweserfrage
  • Gang der Entwicklung
  • Verfassungskompromiss
  • Verfassungsentwürfe
  • Schlossabmachungen
  • Regierungsvorlage
  • Verfassungskommission des Landtages
  • Landtagsbeschluss
  • Art und Umfang der Verfassunggebung
  • Revision der Konstitutionellen Verfassung von 1862
  • Totalrevision
  • Vereinbarte oder paktierte Verfassung
  • Verfassungshoheit und Teilung der Staatsgewalt
  • Verfassungshoheit und Souveränität
  • Teilung der Staatsgewalt
  • Inhalt und Bedeutung
  • Exkurs : Verfassungsnovelle von 2003
  • Verfahrensanforderungen
  • Form
  • Bewertung
  • Abschnitt : Demokratisierung und Parlamentarisierung der konstitutionellen Erbmonarchie
  • Landtag und Volksrechte
  • Allgemeines
  • "Demokratisierung" und "Parlamentarisierung der (Erb-)Monarchie
  • Parlamentarische Regierungsteilhabe
  • Entwicklungsgang
  • Bestellungsmodus und Verantwortlichkeit der Regierung
  • Verfassungsnovelle von 1965
  • Charakterisierung des Regierungssystems
  • Verfassungsnovelle von 2003
  • Abschnitt : Verrechtlichung der (Erb-)Monarchie
  • Postulat der Rechtsstaatlichkeit
  • Verfassungsentwurf von Wilhelm Beck
  • Konstitutionelle Verfassung von 1862
  • Schlossabmachungen
  • Verfassungsstreitigkeiten
  • Ausgangspunkt
  • Konstitutionelle Verfassung von 1862
  • Verfassung von 1921
  • Verfassungsgerichtsbarkeit
  • Vorrang der Verfassung
  • Normativität der Verfassung
  • Sicherung der Verfassung
  • Verfassungsstaatlichkeit und Stellung des Landesfürsten
  • Verfassung und Hausgesetz des Fürstlichen Hauses Liechtenstein
  • Kapitel
  • Hausgesetz des Fürstlichen Hauses Liechtenstein
  • Abschnitt : Verfassungsgeschichtliche Grundlagen
  • Entstehung und Begriffsgehalt
  • Entstehung und Entwicklungsprozess
  • Begriffsgehalt
  • Fragestellungen im Zusammenhang mit den Hausregeln
  • Rechtscharakter
  • Autonomiefrage
  • Kontroverse Staatstheorien
  • Rechtsnatur des Staates
  • Bedeutungswandel des Territoriums
  • Der Staat als juristische Person
  • Abschnitt : Staatsrecht und Hausrecht
  • Hausgesetzliche Regelungen
  • Allgemeines
  • Konstitutionelle Verfassung von 1862
  • Verfassung von 1921
  • Klärungsversuche
  • Rechtsgrund des Hausgesetzes des Fürstlichen Hauses
  • Ausgangslage
  • Staats- und verfassungstheoretische Erwägungen
  • Fazit : Rechtsetzungsautonomie als vom Staat abgeleitete Autonomie
  • Autonomes Satzungsrecht des Fürstlichen Hauses
  • Begriff und Inhalt
  • Umfang
  • Fürstliches Haus als "autonome Familiengemeinschaft"
  • Rechtsnatur des Hausgesetzes
  • Inhalts- und Verfahrensfragen
  • Kapitel
  • Regelungsinhalte des Hausgesetzes des Fürstlichen Hauses
  • Abschnitt : Zugehörigkeit zum Fürstlichen Haus
  • Gegenstand der Erörterung
  • Übersicht
  • Beschränkung der Darstellung
  • Mitgliedschaft und Organe
  • Mitgliedschaft
  • Stellung im staatlichen Recht
  • Organe
  • Stellung als Staats- und Verfassungsorgan
  • Abschnitt Einschlägige Regelungen
  • Thronfolge, Thronverzicht und Verzicht auf die Thronfolge
  • Thronfolge
  • Thronverzicht
  • Verzicht auf die Thronfolge
  • Disziplinarmassnahmen gegen den Fürsten
  • Disziplinare Massnahmen
  • Amtsenthebung und Entmündigung des Fürsten
  • Misstrauensantrag gegen den Fürsten
  • Vormundschaft und Regentschaft
  • Vormundschaft
  • Regentschaft
  • Die Obersten Staats- und Verfassungsorgane
  • Kapitel
  • Der Landesfürst
  • Abschnitt : der Landesfürst als Staatsoberhaupt
  • Rechtsstellung des Landesfürsten
  • Allgemeines
  • Verfassungsorgan und Rechtsbindung
  • Legitimation
  • Fürst und Volk
  • Absolute Immunität
  • Begriff und Inhalt
  • Rechtsinstitut der Gegenzeichnung
  • Misstrauensantrag und politische Verantwortlichkeit
  • Inhalt
  • Verfahren
  • Zweck
  • Bewertung
  • Abschnitt : Ausschliesslicher Kompetenzbereich des Landesfürsten : Alleinzuständigkeiten
  • Notstandsverordnungs- bzw. Notverordnungsrecht
  • Herkunft und Entwicklung
  • Inhalt und Umfang
  • Abgrenzungen
  • Verhältnis zu anderen Staatsorganen
  • Einberufung, Schliessung, Vertagung und Auflösung des Landtages
  • Herkunft und Entwicklung
  • Verfassung von 1921
  • Regierungsentlassung und Bestellung einer Interimsregierung
  • Alte und neue Rechtslage
  • Bestellung der Interimsregierung
  • Begnadigung und Niederschlagung von Strafverfahren
  • Herkunft und Entwicklung
  • Begnadigungsrecht
  • Abolitionsrecht und Ministeranklage
  • Andere Befugnisse
  • Volljährigkeitserklärung von Mitgliedern des Fürstlichen Hauses
  • Bestellung des Stellvertreters des Landesfürsten und Betrauung mit der Ausübung seiner Hoheitsrechte
  • Verleihung von Orden und Titeln
  • Rechtlich zulässige Aufträge
  • Legitimation von unehelichen Kindern
  • Verleihung der Staatsbürgerschaft
  • Abschnitt : Mitzuständigkeiten : Mitwirkungsbefugnisse des Landesfürsten
  • Völkerrechtliche Vertretung
  • Herkommen und Entwicklung
  • Formelle auswärtige Gewalt
  • Materielle auswärtige Gewalt
  • Richterbestellung
  • Alte Rechtslage
  • Neue Rechtslage
  • Bestellung und Entlassung der Mitglieder der Regierung
  • Rechtslage vor der Verfassungsrevision von 2003
  • Rechtslage nach der Verfassungsrevision von 2003
  • Verfassungs- und Gesetzesinitiativrecht
  • Allgemeines
  • Regierungsvorlage und Weisungsrecht
  • Sanktionsrecht
  • Herkunft und Entwicklung
  • Inhalt und Umfang
  • Verfassung als Schranke
  • Reformvorschläge
  • Kapitel
  • Das Volk BZW. Stimmvolk
  • Abschnitt : Grundlegung
  • Allgemeines
  • Verfassungsrechtliche Stellung des Volkes
  • Die politischen Rechte des Volkes und verfassungsstrukturelle Schranken der Monarchie
  • Ausschluss bzw. Einschränkungen der politischen Volksrechte
  • Rechtliche Verfahrensordnung
  • Internationales Recht
  • Begriffsbestimmungen
  • Staatsorgan "Volk"
  • Politische Rechte
  • Stimm-und Wahlrecht
  • Initiative und Referendum
  • Wahl- und Abstimmungsfreiheit
  • Rechtscharakter der politischen Rechte
  • Inhalt und Umfang
  • (Stimm-)Volk als Mitgesetzgeber und das Sanktionsrecht des Landesfürsten
  • Abschnitt : Die einzelnen politischen Rechte
  • Wahlrecht
  • Allgemeines
  • Wahlsystem
  • Wahlrechtsgrundsätze
  • Initiativrecht
  • Begriff und Arten
  • Formen der Initiativbegehren
  • Gültigkeit der Initiativbegehren
  • Referendumsrecht
  • Allgemeines
  • Begriff und Wesen
  • Ausschluss des Referendums
  • Verfahren
  • Erscheinungsformen von Referenden
  • Besondere Arten von Volksrechten
  • Einberufung und Auflösung des Landtages
  • Mitwirkung bei Richterwahlen bzw. Richterbestellung
  • Misstrauensantrag gegen den Landesfürsten
  • Initiative auf Abschaffung der Monarchie
  • Rechtsschutz
  • Stimmrechtsbeschwerde : Eintragung im Stimmregister
  • Zurückweisung und Nichtigerklärung von Volksinitiativen
  • Wahlbeschwerde
  • Abstimmungsbeschwerde
  • Individualbeschwerde wegen Verletzung verfassungsmässig gewährleisteter Rechte
  • Abschnitt : Volk und Landesfürst
  • Landesfürst und Volksrechte
  • Zweigeteilte Staatsgewalt
  • Landesfürst und Volk als Mitgesetzgeber
  • Person und Amt des Landesfürsten
  • Volksrechte als Grundrechte
  • Problemstellung
  • Systembedingte Eingrenzung der Volksrechte
  • Unterschied zu einer demokratischen Staatsordnung
  • Kapitel
  • Der Landtag
  • Abschnitt : Geschichtliche Grundlagen und Rechtsstellung
  • Geschichtliche Grundlagen
  • Allgemeines
  • Verfassungsvergleich
  • Wahl zum Landtag
  • Mandatsdauer
  • Wahlsystem und Wahlbezirke
  • Wählbarkeit
  • Wahlverfahren
  • Wahlprüfung
  • Rechtsstellung des Landtages
  • Landtag als Volksvertreter
  • Der Landtag als Staatsorgan
  • Rechtsstellung des Landesausschusses
  • Herkunft und Bedeutung
  • Zusammensetzung und Aufgabenbereich
  • Problematik und Kritik
  • Rechtsstellung der Abgeordneten
  • "Milizparlamentarier"
  • Freiheit des Mandats
  • Immunität
  • Unvereinbarkeit
  • Stellvertretung
  • Entschädigung
  • Amtsdauer und Mandatsperiode
  • Mitwirkungsrechte
  • Fraktionen
  • Untergliederung des Landtages : parlamentsinternes Organ
  • Bildung von Fraktionen : Regelung der Geschäftsordnung
  • Rechtsetzungs- und Rechtsprechungsbefugnisse
  • Rechtsetzungsbefugnisse
  • Rechtsprechungsbefugnisse
  • Kapitel
  • Der Staatsgerichtshof
  • Abschnitt : Entstehung und verfassungsrechtlicher Status
  • Errichtung des Staatsgerichtshofes
  • Vorstufen
  • Geändertes Verfassungsverständnis
  • Institution zum Schutz der Verfassung
  • Verfassungsrechtliche Stellung
  • Allgemeines
  • Gericht
  • Staats- bzw. Verfassungsorgan
  • Abschnitt : Wahl und Organisation des Staatsgerichtshofes
  • Wahl
  • Richterauswahl- und Richterbestellungsverfahren
  • Unvereinbarkeit
  • Beendigung des Richteramtes
  • Organisation
  • Zusammensetzung des Spruchkörpers
  • Geschäftsordnung
  • Beratung und Beschlussfassung
  • Nebenberufliche bzw. nebenamtliche Tätigkeit
  • "Bezüge" bzw. Entschädigungen
  • Abschnitt : Zuständigkeiten und Verfahren
  • Zuständigkeiten
  • Allgemeines
  • Einzelfragen und Eigenheiten
  • Verfahrensarten
  • Allgemeines
  • Individualrechtsschutz : Grundrechtsschutz
  • Normenkontrollverfahren
  • Kompetenzkonfliktverfahren
  • Wahlprüfungsverfahren
  • Ministeranklageverfahren
  • Disziplinarverfahren
  • Abschnitt : Verhältnis zu anderen Staatsorganen
  • Staatsgerichtshof und Gesetzgeber
  • Allgemeines
  • Staatsgerichtshof als Kontrolleur des Gesetzgebers
  • Staatsgerichtshof und die anderen (Fach-)Gerichte
  • Ausgangslage
  • Verfassungsgerichtliche Kontrolle der Fachgerichte
  • Zusammenfassung
  • Abschnitt : Verhältnis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und zum EFTA-Gerichtshof
  • Staatsgerichtshof und Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte
  • Allgemeines
  • EMRK und nationale Rechtsordnung
  • Entscheidungswirkungen
  • Staatsgerichtshof und EFTA-Gerichtshof
  • Allgemeines
  • Verfassung und EWR-Recht
  • Gutachten des EFTA-Gerichtshofs und verfassungsgerichtliche Normenkontrolle
  • Zusammenfassung und Schlussbetrachtung
  • Staatsbestimmende Grundentscheidungen
  • Fürst und Volk als Träger der Staatsgewalt
  • Volk und Landtag
  • Rechtsstaatlichkeit und Verfassungsstaatlichkeit
  • Staats- und Regierungsform
  • Eigenständige Mischform monarchischer und demokratischer Strukturelemente
  • Abgrenzungen und Begriffsbestimmungen
  • Ergebnis
  • Anhang
  • Literaturverzeichnis
  • Verfassungsdokumente
  • Sachverzeichnis
  • Zum Autor.
SAL3 (off-campus storage)
Book
747 pages : some photographs ; 25 cm
Law Library (Crown)
Book
299 pages ; 25 cm.
Green Library
Book
xii, 269 pages : illustrations ; 22 cm
  • Introduction
  • Jacob Robinson : elements of his curriculum vitae and aspects exemplifying his continued relevance in our times / Eglė Bendikaitė, Dirk Roland Haupt
  • Jokūbas Robinzonas : a member of the second and third Seimas : anatomy of action and experience / Saulius Kaubrys
  • Politician without political party : a Zionist appraisal of Jacob Robinson's activities in the public life of Lithuania / Eglė Bendikaitė
  • In memoriam : Jacob Robinson, November 28, 1889-October 24, 1977 / Shabtai Rosenne
  • Jacob Robinson and the Holocaust at the Nuremberg Trials / Michael R. Marrus
  • The Eichmann trial and the role of Jacob Robinson as member of the prosecution team / Gabriel Bach
  • Jacob Robinson as writer and practitioner in international law / Dirk Roland Haupt
  • The Bernheim Petition 1933 : Jacob Robinson's contribution to Jewish minority diplomacy in the interwar years / Philipp Graf
  • Jacob Robinson and the Lithuanian emigrants' organizations / Asta Petraitytė-Briedienė
  • An appreciation of Jacob Robinson as a person : the human side of one of the great figures of the 20th century
  • Appendix I. Prolegomenon to a bibliography of Jacob Robinson's writings / Vytautas Andriulis
  • Appendix II. About the authors
  • Appendix III. List of abbreviations.
Law Library (Crown)
Book
335 pages ; 23 cm
SAL3 (off-campus storage)
Book
238 pages ; 24 cm
SAL3 (off-campus storage)
Book
446 pages : illustrations ; 22 cm
SAL3 (off-campus storage)
Book
174 pages ; 22 cm
SAL3 (off-campus storage)
Book
351 pages ; 24 cm
SAL3 (off-campus storage)
Book
341 pages : illustrations ; 25 cm
Green Library
Book
104 pages ; 22 cm
Green Library
Book
437 pages ; 25 cm
SAL3 (off-campus storage)
Book
xix, 458 p. : ill., port. ; 25 cm.
SAL3 (off-campus storage)
Book
4 v. : ill. ; 26 cm.
  • [1] "Aus Überzeugung, dass er der Gemeinde von grossem Nutzen seyn werde" : Einbürgerungen in Liechtenstein im Spannungsfeld von Staat und Gemeinden 1809-1918
  • [2] Bürgerrecht als Wirtschaftsfaktor : Normen und Praxis der Finanzeinbürgerung in Liechtenstein 1919-1955
  • [3] Vom Bürgerrechtskauf zur Integration : Einbürgerungsnormen und Einbürgerungspraxis in Liechtenstein 1945-2008
  • [4] Einbürgerungen in Liechtenstein vom 19. bis ins 21. Jahrhundert : Schlussbericht.
  • Volume 1
  • "Aus Überzeugung, dass er der Gemeinde von grossem Nutzen seyn werde" : Einbürgerungen in Liechtenstein im Spannungsfeld von Staat und Gemeinden 1809-1918 / Klaus Biedermann
  • Einleitung
  • Thema
  • Fragestellung, Hypothesen, Methoden
  • Begriffe
  • Forschungsstand
  • Quellen
  • Aufbau der Arbeit
  • Entwicklung des Staats- und des Gemeindebürgerrechts bis um 1800
  • Der Untertanenstatus als Vorläufer des Staatsbürgerrechts
  • Entstehung der Gemeinden und des Gemeindebürgerrechts
  • Einkaufssumme für die Aufnahme von Dorfgenossen
  • Einkäufe von Ehefrauen in die Dorfgenossenschaft
  • Das ius sanguinis : die Weitergabe des Bürgerrechts durch Vererbung
  • Aufnahmen als Untertanen in Liechtenstein um 1800 : vier Fallbeispiele
  • Ein Blick über Liechtenstein hinaus
  • Modernisierung von oben in Liechtenstein 1806-1812
  • Liechtenstein um 1806 : Kriegsfolgen und Souveränität
  • Reformen und neue Bestimmungen mit Bezug zum Bürgerrecht
  • Die Dienstinstruktion von 1808
  • Das Auswanderungspatent von 1809
  • Das Freizügigkeitsgesetz von 1810
  • Übernahme des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches von Österreich 1812
  • Widerstand in der Bevölkerung gegen die Reformen
  • Mitgliedschaft im Deutschen Bund und Anbindung an Österreich
  • Der Weg zur Gesetzgebung von 1842-43
  • Wiederholte Forderung nach Aufhebung des Freizügigkeitsgesetzes von 1810
  • Massnahmen gegen Arme und Fremde
  • Schaaner Hintersassen kämpfen um die Nutzungsrechte 1829-1846
  • Der Hintersasse Johann Ferdinand Schlegel
  • Der ehemalige Gemeindebürger und Söldner Josef Anton Hilti
  • Der Hintersasse Johann Georg Lingg
  • Triesner Hintersassen kämpfen um die Nutzungsrechte 1834-1842
  • Das Gemeindegesetz von 1842
  • "Genussrechte" der Gemeindebürger
  • Pflichten der Gemeindebürger
  • Erwerb und Verlust des Gemeindebürgerrechts
  • Bestimmungen zu den Hintersassen
  • Beschlussfassung und Einkaufssummen in den einzelnen Gemeinden
  • Die Verordnung über den Erwerb der Staatsbürgerschaft von 1843
  • Das Auswanderungsgesetz von 1843
  • Demokratisierungs- und Reformprozesse 1848-1862/1864
  • Hintergründe zur Revolution von 1848
  • Auswirkungen der Revolution von 1848 auf Bürgerrechtsfragen in Liechtenstein
  • Der Reaktionserlass von 1852 verhindert weitere Reformen
  • Die Verfassungs- und Gesetzgebung von 1862-64
  • Die Verfassung von 1862
  • Das Gemeindegesetz von 1864
  • Das Gesetz über die Erwerbung und über den Verlust des Staatsbürgerrechts von 1864
  • Widerstand gegen Bestimmungen des Gemeindegesetzes 1864-1914
  • Vorbehalte der Gemeinde Balzers gegen Einbürgerungen
  • Streit mit der Regierung um die Höhe der Einbürgerungstaxe
  • Widerstand gegen die Einbürgerung eines ehemaligen Hintersassen
  • Vorbehalte gegen die Einbürgerung eines ausserehelichen Sohnes
  • Hohe Hürden in Schaan für die Erlangung des vollen Gemeindebürgerrechts
  • Die Gemeinde Ruggell erhöht die Einkaufstaxen
  • Vergleichsweise moderate Einkaufstaxen in Vaduz
  • Armut, Nicht-Sesshaftigkeit, Ehe- und Bürgerrecht
  • Armut und Armenunterstützung
  • Zur Entstehung von Heimatlosigkeit und Nicht-Sesshaftigkeit
  • Ehehindernisse und ihre Folgen
  • Gesetzliche Bestimmungen zur Ehebeschränkung
  • Die Rom-Ehe als Folge staatlicher Eheverbote : zwei Fallbeispiele aus der Familie Knobel, heimatberechtigt in Triesenberg
  • Lebensumstände vormals nicht-sesshafter Menschen
  • Die Familie Kirschbaumer, heimatberechtigt in Mauren
  • Die Familien Haas, heimatberechtigt in Eschen und in Mauren
  • Zuweisung dreier mittelloser Frauen zwecks Heirat nach Eschen und Mauren
  • Kampf von Eva Welti um ihre Rechte als Gemeindebürgerin
  • Streit um die Zugehörigkeit von Eva Weltis unehelicher Tochter
  • Bekämpfung der Nicht-Sesshaftigkeit
  • Massnahmen und gesetzliche Bestimmungen
  • Zuweisung der heimatlosen Familie Schafhitl an die Gemeinde Mauren 1864
  • Einbürgerung von Emil Kirschbaumer 1916 in Mauren
  • Gespräch mit Vreni und Norbert Haas
  • Einbürgerungen in Staat und Gemeinden 1809-1918
  • Einheiratende Frauen und Männer
  • Beamte, Lehrer, Erzieher und Ärzte
  • Geistliche
  • Militärdienstleistende
  • Handwerker und Gewerbetreibende
  • Vorläufer der späteren Finanzeinbürgerungen
  • Rückbürgerungen
  • Abgelehnte Einbürgerungsgesuche
  • Gespräch mit Irene Lingg-Beck
  • Schluss
  • Anhang
  • Abkürzungen
  • Währungen
  • Quellen- und Literaturverzeichnis
  • Bildnachweis
  • Personenregister
  • Dank
  • Volume 2
  • Bürgerrecht als Wirtschaftsfaktor : Normen und Praxis der Finanzeinbürgerung in Liechtenstein 1919-1955 / Nicole Schwalbach
  • Einleitung
  • Thema
  • Fragestellung und Methode
  • Begriffe
  • Forschungsstand
  • Quellen
  • Aufbau der Arbeit
  • Die Institutionalisierung der Finanzeinbürgerung in Liechtenstein : 1919 bis 1929
  • Das Fürstentum Liechtenstein und die Anfänge der Finanzeinbürgerung
  • Die Finanzeinbürgerung als Thema in den Landtagsdebatten
  • Bestimmungen zur Finanzeinbürgerung
  • Diskussion um Höhe und Deklaration der Einbürgerungstaxen
  • "-- den Pass bitte ich mit mehrjähriger Gültigkeit auszustellen" : die Einbürgerungsbewerber der ersten Dekade und ihre Motive
  • Solvenz, gute Reputation und Herkunft der Klientel
  • Das Jahr 1919 als Wegweiser und die Rückgabe von enteigneten Gütern
  • Vermögenssicherung und Steuerflucht
  • Angst vor sozialistischen Umwälzungen und Verlust der gesellschaftlichen Stellung
  • Persönliche Netzwerke und Beziehungen zum Fürstenhaus
  • Beibehaltung der ursprünglichen Staatsangehörigkeit
  • Vordatierung der Einbürgerung
  • Einkaufstaxen
  • Beibehaltung und Verleihung von Adelstiteln
  • 1930 bis 1939 : Hochkonjunktur der Finanzeinbürgerungen und Kritik aus dem Ausland
  • Die Finanzeinbürgerungen in einem politisch und wirtschaftlich turbulenten Jahrzehnt
  • Liechtenstein während der Weltwirtschaftskrise
  • Zunehmende Kritik der Einbürgerungspolitik von aussen
  • Die Debatten rund um die Finanzeinbürgerungen in Parlament und Regierung zu Beginn des Jahrzehnts
  • Das Bürgerrechtsgesetz von 1934
  • Antisemitische Strömungen in Liechtenstein
  • Einbürgerungen als Finanzspritze für die Gemeinden
  • Nationalsozialistische Kräfte in Liechtenstein stiften Verunsicherung
  • Die Bedingungen für eine Finanzeinbürgerung werden verschärft
  • Kontroversen im einbürgerungsstarken Jahr 1937
  • Die Finanzeinbürgerungspolitik im Jahr 1938
  • Erzwungene Zugeständnisse unter dem Druck der Schweiz im Jahr 1939
  • Zerwürfnis mit der Schweiz, innenpolitische Krise und Wiederannäherung an die Eidgenossenschaft
  • "Er ist vermöglich und geniesst einen guten Ruf" : die Gesuchsteller von 1930 bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs
  • Einzelne Finanzeinbürgerungen in der Tradition der 1920er Jahre
  • Einbürgerung zum Erhalt eines Adelstitels
  • Junge Bewerber, potentielle Nachkommen und die unterschiedliche Behandlung von Frauen und Männern
  • Die Aufnahme von Familien und unterschiedliche Taxen für Söhne und Töchter
  • Die Naturalisation von Frauen
  • Jüdische Bewerber
  • Liechtenstein während des Zweiten Weltkriegs
  • Die politische und wirtschaftliche Situation Liechtensteins während der Kriegsjahre
  • Die Behandlung von Finanzeinbürgerungen im Landtag in den ersten Kriegsmonaten
  • Zuspitzung der Lage für Liechtenstein im Jahr 1940 und die Auswirkungen auf die Finanzeinbürgerung
  • Das Fremdenpolizeiabkommen von 1941
  • Die Schwerpunkte der Landtagsdebatten
  • Ausbau der Industrie im Jahr 1942
  • Einbürgerungsgesuche von lang ansässigen Ausländern
  • Rückläufige Tendenz bei den Finanzeinbürgerungen
  • Kriegsende und neue Zusammensetzung im Parlament
  • "-- und wird dem Lande nie zur Last fallen" : die Einbürgerungsbewerber der Kriegsjahre
  • Durchsetzung des neuen Instanzenwegs für Finanzeinbürgerungen
  • Ablehnung eines lang ansässigen Ausländers : der Fall "Merlin"
  • Der Fall Nottebohm
  • Beziehungsnetz der Gesuchsteller
  • Liechtenstein und seine Einbürgerungspolitik in der Nachkriegsphase von 1945 bis 1949
  • Beginn der wirtschaftlichen Konsolidierung und erste Ansätze einer Öffnung des liechtensteinischen Bürgerrechts
  • Erste Finanzeinbürgerungen nach dem Krieg
  • Erneute Kritik der Schweiz im Vorfeld der Revision des Fremdenpolizeiabkommens
  • Beschlüsse über eine Neuregelung des Schriftenwesens und über reduzierte Einbürgerungstaxen
  • Das Fremdenpolizeiabkommen von 1948
  • Der Wunsch nach Wiedererlangen der eigenen Autonomie
  • "-- bittet sie die Fürstliche Regierung um eine wohlwollende Prüfung des Gesuches" : die Bürgerrechtsbewerber der Nachkriegsjahre
  • Einbürgerung lang ansässiger Ausländer und Ausländerinnen
  • Disparate Motive der Bewerber um eine klassische Finanzeinbürgerung
  • Persönliche Verbindungen zum Fürstenhaus
  • Einbürgerung deutscher Staatsbürger im Visier der Alliierten
  • Gesuchsteller mit Nähe zum NS-Regime
  • 1950 bis 1955 : die letzten Jahre der klassischen Finanzeinbürgerung
  • Wirtschaftlicher Aufschwung und politische Konsolidierung
  • Die Frage um die eigene Souveränität bezüglich der liechtensteinischen Staatsangehörigkeit
  • Die Rechte und Pflichten der Finanzeingebürgerten werden hinterfragt
  • Die Einbürgerungen der Jahre 1953 und 1954 unter zunehmendem Druck der Schweiz und das entscheidende Jahr 1955
  • Reguläre Einbürgerungen nach dem Vorbild der klassischen Finanzeinbürgerung
  • Eine Unterredung mit der Schweiz und die Revision des Bürgerrechtsgesetzes von 1934
  • "-- und bittet das Gesuch alsdann Seiner Durchlaucht, dem Regierenden Fürsten befürwortend zu unterbreiten" : die Bewerber der Jahre 1950 bis 1955
  • "Generationenwechsel" bei den Einbürgerungskandidaten
  • Einbürgerungen im Interesse der Schweiz
  • US-amerikanische und staatenlose Bewerber
  • Die liechtensteinische Staatsangehörigkeit als Alternative zum Schweizer Bürgerrecht
  • Der Fall Nottebohm als endgültige Zäsur für die klassische Finanzeinbürgerung
  • Die Folgen der Finanzeinbürgerung für die Naturalisierten und ihre Angehörigen
  • Emigration und Erwerb eines neuen Heimatrechts
  • Emigration nach England und Übersee
  • Wiedererlangung der deutschen Staatsangehörigkeit
  • Niederlassung und Einbürgerung in der Schweiz
  • Nicht intendierte Folgen der Finanzeinbürgerung für Neubürger und ihre Angehörigen
  • Steuerschulden und Schriftensperre
  • Kautionsrückforderungen
  • Verarmung
  • Schluss
  • Anhang
  • Tabellen
  • Abkürzungen
  • Quellen- und Literaturverzeichnis
  • Bildnachweis
  • Personenregister
  • Dank
  • Volume 3
  • Vom Bürgerrechtskauf zur Integration : Einbürgerungsnormen und Einbürgerungspraxis in Liechtenstein 1945-2008 / Veronika Marxer
  • Einleitung
  • Thema
  • Fragestellung, Hypothesen, Methoden
  • Begriffe
  • Forschungsstand
  • Quellen
  • Aufbau der Arbeit
  • Die Einbürgerung in der frühen Nachkriegszeit : erste Liberalisierungsversuche
  • Die Einbürgerungspraxis der Jahre 1945-1949
  • Personen ohne oder mit kurzfristigem Wohnsitz
  • Personen mit langfristigem Wohnsitz oder seit Geburt in Liechtenstein
  • Rückbürgerungen
  • Verleihung des Landesehrenbürgerrechts
  • Der Entwurf eines neuen Bürgerrechtsgesetzes 1950
  • Parlamentarische Vorstösse
  • Die Schwerpunkte des Regierungsentwurfs
  • Die Landtagsdebatte
  • Fazit
  • Das Ende der klassischen Finanzeinbürgerung und das Prinzip der Assimilation
  • Die Einbürgerungspraxis der Jahre 1950-1960
  • Personen ohne oder mit kurzfristigem Wohnsitz
  • Personen mit langfristigem Wohnsitz oder seit Geburt in Liechtenstein
  • Rückbürgerungen
  • Verleihung des Landesehrenbürgerrechts
  • Die Bürgerrechtsrevision von 1960
  • Druck vonseiten der Neubürger und der Schweiz
  • Die Schwerpunkte der Gesetzesvorlage
  • Die Landtagsdebatten
  • Fazit
  • Neue Formen des Bürgerrechtskaufs und behördliche Gegenmassnahmen
  • Die Einbürgerungspraxis der Jahre 1961-1965
  • Personen mit kurzfristigem Wohnsitz
  • Personen mit langfristigem Wohnsitz oder seit Geburt in Liechtenstein
  • Rückbürgerungen
  • Verleihung des Landesehrenbürgerrechts
  • Der Antrag auf Erhöhung der Wohnsitzfrist und die Neuauslegung des Landesehrenbürgerrechts 1965
  • Die Erhöhung der Wohnsitzfrist auf zehn Jahre
  • Die Beschränkung des Landesehrenbürgerrechts auf einen Ehrentitel
  • Fazit
  • Das neue Sozialhilfegesetz und die Liberalisierung der Einbürgerungspraxis
  • Die Einbürgerungspraxis der Jahre 1966-1970
  • Personen mit kurzfristigem Wohnsitz
  • Personen mit langfristigem Wohnsitz oder seit Geburt in Liechtenstein
  • "Das eine tun und das andere nicht lassen" : die Renaissance der dualen Einbürgerungspraxis 1966-1970
  • Neuer Pragmatismus in Bezug auf den Bürgerrechtskauf
  • Zunehmende Kritik und Widerstand nach den Neuwahlen von 1970
  • Fazit
  • Die Forderung nach verstärkter Einbürgerung der alteingesessenen Ausländer und die Gefahr der Überfremdung
  • Zum gesellschaftlichen Kontext
  • Das Postulat zur verstärkten Einbürgerung der alteingesessenen Ausländer vom 23. September 1971
  • Die Vorschläge der Regierung
  • Die Positionen im Landtag
  • Zum Verhältnis von Einbürgerung, Überfremdung und Übervölkerung
  • Zur Kritik am alternativen Verfahren
  • Die Empfehlungen der Landtagskommission vom 10. Dezember 1973
  • Die Überweisung des Kommissionsvorschlags an die Regierung
  • Fazit
  • Erste Anpassungen des Bürgerrechts unter dem Aspekt der Gleichberechtigung von Frau und Mann
  • Der Beibehalt des Bürgerrechts bei Ausheirat im Landtag 1956
  • Das Postulat "Liechtensteinerin bleiben" vom 22. Dezember 1969
  • Der Vorschlag der Regierung
  • Die Stellungnahme der Landtagskommission
  • Die Landtagsdebatten
  • Fazit
  • Ausbürgerung durch Ausheirat : ein Fallbeispiel
  • Die Einführung des Frauenstimm- und Wahlrechts und die Forderung nach bürgerrechtlicher Gleichstellung
  • Die Einbürgerungspraxis der Jahre 1970-1986
  • Die Einführung der erleichterten Einbürgerung "ausländischer Kinder liechtensteinischer Mütter" 1986
  • Zum gesellschaftlichen Kontext
  • Die Schwerpunkte der Gesetzesvorlage
  • Die Landtagsdebatten
  • Die Volksabstimmung vom 5./7. Dezember 1986
  • Fazit
  • Die Naturalisation eines "Liechtensteiners" : ein Fallbeispiel
  • Die Verankerung des Gleichheitsgrundsatzes in der Verfassung und die bürgerrechtliche Gleichstellung von Frau und Mann
  • Die Einbürgerungspraxis der Jahre 1987-1995
  • Die Revision des Bürgerrechts unter dem Aspekt der Gleichberechtigung 1996
  • Die rechtlichen Grundlagen
  • Die Schwerpunkte der Regierungsvorlage
  • Die Landtagsdebatten
  • Das Urteil des Staatsgerichtshofs vom 24. April 1997
  • Fazit
  • "Ein Langzeitproblem, das dringend ist" : die Einbürgerung der alteingesessenen Ausländerinnen und Ausländer
  • Die Einbürgerungspraxis der Jahre 1996-1999
  • Die Revision des Bürgerrechts unter dem Aspekt der Assimilation 2000
  • Das Postulat zur erleichterten Einbürgerung alteingesessener Ausländer vom 14. September 1994
  • Die Schwerpunkte der Regierungsvorlage
  • Die Landtagsdebatten
  • Die Volksabstimmung vom 16./18. Juni 2000
  • Fazit
  • "Liechtensteiner mit ausländischem Pass" : ein Fallbeispiel
  • Der Integrationsnachweis als Einbürgerungsvoraussetzung
  • Die Einbürgerungspraxis der Jahre 2000-2010
  • Die Revision des Bürgerrechts unter dem Aspekt der Integration 2008
  • Zum gesellschaftlichen Kontext
  • Die Motion betreffend die Integration von ausländischen Staatsangehörigen in Liechtenstein vom 23. Januar 2006
  • Die Schwerpunkte der Regierungsvorlage
  • Die Landtagsdebatten
  • Fazit
  • Abgelehnt : ein Fallbeispiel
  • Schluss
  • Anhang
  • Quellenauszüge
  • Namenlisten
  • Tabellen
  • Abkürzungen
  • Quellen- und Literaturverzeichnis
  • Bildnachweis
  • Personenregister
  • Ortsregister
  • Dank
  • Volume 4
  • Einbürgerungen in Liechtenstein vom 19. bis ins 21. Jahrhundert : Schlussbericht / Regula Argast
  • Einleitung
  • Thema
  • Fragestellung und Ziele
  • Teilprojekte und Periodisierung
  • Quellen und Methoden
  • Aufbau
  • Aktuelle Rechtslage
  • Der Erwerb des Landesbürgerrechts von Gesetzes wegen
  • Der Erwerb des Landesbürgerrechts durch Aufnahme
  • Begriffe
  • Staatsbürgerschaft und Staatsangehörigkeit
  • Staatsbürgerrecht und Landesbürgerrecht
  • Nachbarschaft, Gemeinde, Gemeindebürgerrecht
  • Einbürgerung, Finanzeinbürgerung, erleichterte Einbürgerung
  • Ergebnisse der Teilprojekte
  • Im Spannungsfeld von Staat und Gemeinden 1809-1918
  • Einbürgerungsnormen und die Bedeutung des Bürgerrechts
  • Einbürgerungspraxis und Neubürger
  • Die Finanzeinbürgerung 1919-1955
  • Einbürgerungsnormen und die Bedeutung des Bürgerrechts
  • Einbürgerungspraxis und Neubürger
  • Vom Bürgerrechtskauf zur Integration 1945-2008
  • Einbürgerungsnormen und die Bedeutung des Bürgerrechts
  • Einbürgerungspraxis und Neubürger
  • Kontinuität und Bruch
  • Staat und Gemeinden
  • Staatliche Einflussnahme und kommunale Autonomie
  • Modernisierungsversuche von oben 1808-1864
  • Staat und Gemeinden Hand in Hand 1862-1974
  • Verlust von Gemeindekompetenzen bei der Rück- und Einbürgerung seit 1974
  • Das Eigene und das Fremde
  • Grenzziehungs- und Zuschreibungsprozesse
  • Die "longue duree" der restriktiven Einbürgerungspraxis
  • Aufenthaltsrecht, Migration, kollektives Selbstverständnis und xenophobe Gefühle
  • Bürgerrecht und Geschlecht
  • Die "andere Geschichte" der Staatsbürgerschaft
  • Ehe als Erwerbs- und Verlustgrund der Staatsangehörigkeit von Frauen
  • Einbürgerung von Frauen
  • Schluss
  • Anhang
  • Abkürzungen
  • Quellen- und Literaturverzeichnis
  • Dank.
Green Library
Book
810 pages ; 21 cm.
SAL3 (off-campus storage)