%{search_type} search results

1,598 catalog results

RSS feed for this result
Book
910 pages ; 22 cm.
  • L'amour et le Droit : un rapprochement ingénieux -- La mise en récit d'une coniunctio -- Le Droit de 1'(a)Amour : une méditation sur le lien social -- La beauté et le Droit : un pari sur la jurislittérature -- L'amour du Droit et l'humour en Droit -- La consécration des juristes lettrés -- Note sur l'établissement du texte -- L'amour juriste -- Texte et traduction -- Stephani forcatvli iurisconsvlti -- In tractatvm cupidinis iurisperiti praefation / préface de Stéphane Forcadel -- A son traité l'amour juriste -- Cupido iurisperitvs / l'amour juriste.
"Hoc in opere amor et ius ciuile sic coniunguntur, ut mira prope ac singularia quaedam de utroque recitentur / Ouvrage dans lequel l'Amour et le Droit sont réunis, de manière à faire l'un et l'autre l'objet de remarques surprenantes et originales. En creusant, sans désemparer, les affinités paradoxales qui font du Droit et de l'amour deux vecteurs efficaces de concorde et de paix, Étienne Forcadel, avec L'Amour juriste, ne se contente pas d'approfondir les axiomes fondamentaux de la uera philosophia, il orchestre également, avec force et subtilité, une combinatoire narrative qui exploite sous toutes leurs facettes le Droit de l'Amour et l'amour du Droit, non sans s'offrir le luxe suprêmement ironique d'élaborer, en filigrane à son audacieuse auto-fiction, une allégorie de sa propre consécration comme juriste humaniste accompli."--Page 4 of cover.
SAL3 (off-campus storage)
Book
xiv, 238 pages ; 24 cm
  • Preface
  • Basic legal concepts and values
  • Constitutional background of Roman law
  • Sources of Roman law
  • The jurists and the legal science
  • Justinian and the Corpus iuris
  • The revival of Roman law
  • Civil litigation
  • Family law
  • Property law
  • The law of succession
  • The law of obligations I : contracts
  • The law of obligations II : delicts.
Roman Law: An Introduction offers a clear and accessible introduction to Roman law for students of any legal tradition. In the thousand years between the Law of the Twelve Tables and Justinian's massive Codification, the Romans developed the most sophisticated and comprehensive secular legal system of Antiquity, which remains at the heart of the civil law tradition of Europe, Latin America, and some countries of Asia and Africa. Roman lawyers created new legal concepts, ideas, rules, and mechanisms that most Western legal systems still apply. The study of Roman law thus facilitates understanding among people of different cultures by inspiring a kind of legal common sense and breadth of knowledge. Based on over twenty-five years' experience teaching Roman law, this volume offers a comprehensive examination of the subject, as well as a historical introduction which contextualizes the Roman legal system for students who have no familiarity with Latin or knowledge of Roman history. More than a compilation of legal facts, the book captures the defining characteristics and principal achievements of Roman legal culture through a millennium of development.
(source: Nielsen Book Data)9780815362753 20180813
Law Library (Crown)
Book
128 pages ; 22 cm.
A study and revision guide for Scots law students of Roman law'Roman Law Essentials' provides a clear overview of the structure of Roman government and society. It first introduces the sources and development of Roman Law. Then, it examines the three keystones of Roman Law: The Law of Persons, The Law of Things and the Law of Actions. The final section appraises the reception of Roman Law into medieval Canon Law and the 'Ius Commune', from which many of the world's leading legal systems developed. The guide gives special attention to the evolution of Scots Law from Roman Law. Key FeaturesCase studies have been updated for the second editionCompares Roman law with other early legal systems to show why Roman law was special and how it was folded into other medieval legal structures in Europe and BritainSummary sections of Essential Facts and Essential Cases to help students remember the key elements of the subject.
(source: Nielsen Book Data)9781474425087 20180430
Green Library
Book
139 pages ; 24 cm.
Green Library
Book
viii, 283 pages ; 24 cm
  • Preface, Paul J. du Plessis-- Matters of Context-- 1.The Early Historiography of the Lex Aquilia in Britain: Introducing Students to the Digest, John W. Cairns-- 2. William Warwick Buckland on the Lex Aquilia, David Ibbetson-- 3. `This Concern with Pattern': F.H. Lawson's Negligence in the Civil Law, Paul Mitchell-- 4. Student's Digest: 9.2 in Oxford in the Twentieth Century, Benjamin Spagnolo-- Case Studies-- 5. Revisiting D.9.2.23.1, Joe Sampson-- 6. Reflections on the Quantification of Damnum, Alberto Lorusso-- 7. Causation and Remoteness: British Steps on a Roman Path, David Johnston-- 8. Roman and Civil Law Reflections on the Meaning of Iniuria in Damnum Iniuria Datum, Giuseppe Valditara-- 9. Lord Atkin, Donoghue v Stevenson and the Lex Aquilia: Civilian Roots of the `Neighbour' Principle, Robin Evans-Jones and Helen Scott-- 10. Conclusions, Paul J. du Plessis.
  • (source: Nielsen Book Data)9781474434461 20180806
Few topics have had a more profound impact on the study of Roman law in Britain than the lex Aquilia, a Roman statute enacted c.287/286 BCE to reform the Roman law on wrongful damage to property. This volume investigates this peculiarly British fixation against the backdrop larger themes such as the development of delict/tort in Britain and the rise of comparative law. Taken collectively, the volume establishes whether it is possible to identify a 'British' method of researching and writing about Roman law.
(source: Nielsen Book Data)9781474434461 20180806
Green Library
Book
xii, 236 pages ; 24 cm
  • Introduction: Reciting Homer in the courtoom : Byzantine legal culture
  • The "cleansing of the ancient laws" under Basil I and Leo VI
  • Gift-giving and patronage in middle Byzantine courts
  • Paradigms of justice and jurisprudence
  • The function of "private" law collections in the Byzantine Empire and neighboring cultures
  • Law and heresy in the edicts of the Patriarch Alexios Stoudites
  • Legal education and the law school of Constantinople
  • Conclusions: The end of secular law in Byzantium?
This social history of Byzantine law offers an introduction to one of the world's richest yet hitherto understudied legal traditions. In the first study of its kind, Chitwood explores and reinterprets the seminal legal-historical events of the Byzantine Empire under the Macedonian dynasty, including the re-appropriation and refashioning of the Justinianic legal corpus and the founding of a law school in Constantinople. During this last phase of Byzantine secular law, momentous changes in law and legal culture were underway: the patronage of the elite was reflected in the legal system, theological terms from Orthodox Christianity entered the vocabulary of Byzantine jurisprudence, and private legal collections of uncertain origins began to circulate in manuscripts alongside official redactions of Justinianic law. By using the heuristic device of exploring legal culture, this book examines the interplay in law between the Roman political heritage, Orthodox Christianity and Hellenic culture.
(source: Nielsen Book Data)9781107182561 20170502
Law Library (Crown)
Book
242 pages ; 24 cm.
  • Prolégomènes à une codification politique du ius civile : le De oratore et le De Legibus -- Une introduction critique à la codification du ius le De oratore -- Sect. I : Le chaos du ius à la fin de la République l'impéritie des prudents et des orateurs -- Sect. II: Une "révolution scientifique" inachevée : les collections de Mucius et de Servius -- Sect. III : Une solution inadaptée les compilations des lois de César et Pompée -- Une refondation rationnelle du ius adaptée à un empire : le De legibus -- Section I : La loi naturelle pour critère de codification du ius civile -- Section II : Une codification du ius civile dans le cadre d'un "optimus status civitatis" -- Section III : Un l'us respondendi sous l'égide de la Loi -- Section IV : L'auctoritas prudentium au coeur d'une codification du ius civile -- Une codification théorétique du ius civile : le De oratore, le Brutus et les Topiques -- Une méthode diairétique de codification : le De oratore et le Brutus -- Section I : L'ars du droit : une épistémè du ius civile -- Section II : Une définition ontologique des concepts du ius civile -- Section III : La définition : un invariant cicéronien à l'épreuve de l'histoire -- Une procédure logique et dialectique d'exposition : Les Topiques -- Sect. I : Une anatomie du ius civile : l'exposition par énumération -- Sect. II : Une herméneutique du ius civile l'exposé par modus ponens -- Sect. III : Une nomologie asymétrique du ius civile : l'argument a pari contra legem -- Sect. IV : Une subdivision ontologique des biens : res corporales et res incorporales -- Sect. V : Une représentation générique des pactes : la consécration du consensualisme -- Une présentation didactique du ius civile :l' Orator -- Sect. I : Un plan de législation, miroir, de la vie juridique -- Sect. II : Le style : l'"Ut carmen necessarium" d'une codification -- Un status civilis fondé sur l'équité et la bonne foi le De officiis -- Un système légal d'autorégulation du ius civile : summum ius, summa iniuria -- Sect. I : La définition d'un status civilis et l'ébauche d'un statut de l'esclave -- Sect. Il : L'équité, une espèce érigée en genre du ius civile -- Sect. III : Un palladium du droit positif : la justice distributive -- Un devoir moral inhérent au droit positif : la bonne foi -- Sect. I : La sanction de la bonne foi en amont du contrat : la réticence dolosive -- Sect. II : Un devoir d'information élargi aux circonstances externes du contrat -- Sect. III : Pothier avocat de Cicéron -- Sect. 4 : Une novation cicéronienne : l'imprévision -- 3Une récurrence de la bonne foi cicéronienne : le Treu und Glauben du BGB -- Sect. I : Une consécration de l' exceptio doli generalis seu praesentis par le droit allemand -- Sect. II : Une homologie : le devoir élargi d'information cicéronien et le "Redlichkeitspflicht" du BGB -- Sect. III : Une typologie cicéronienne : l'imprévision en droit allemand -- Une confluence : la réforme française du droit des contrats et le concept cicéronien de bonne foi -- Sect. I : Un paradigme cicéronien la bonne foi principe directeur des contrats -- Sect. II : La consécration d'un devoir élargi d'information en droit français -- Sect. III : L'avènement de l'imprévision dans le Code civil français.
"Confronté à la crise juridique que subissait la République, Cicéron cherchait une réponse au chaos des lois et aux contradictions du droit civil. Jugeant insuffisantes les collections de Scaevola et Sulpicius ou les compilations de Pompée et César, Cicéron élabora au fil de son oeuvre une véritable codification du droit civil. Dans le De oratore, le citoyen d'Arpinum livrait une introduction critique à la codification du ius. Avec le De legibus, Cicéron soumettait la science du droit à la recta ratio de la loi naturelle afin d'assurer la refondation du ius civile. Puis, à travers le Brutus, l'Orator et les Topiques, Cicéron instituait une méthode de codification des plus rigoureuses dont se rapprocheront à plusieurs siècles de distance les rédacteurs des codes civils français et autrichien. Enfin, dans le De officiis, Cicéron proposait bien avant l'heure une codification protectrice des droits civils. Il faudra attendre les réformes du BGB en 2001 et du Code civil français en 2016 pour rejoindre les conceptions inaugurées par Cicéron sur le rôle de la bonne foi et de l'imprévision en matière contractuelle."--Page 4 of cover.
SAL3 (off-campus storage)
Book
208 pages ; 24 cm.
SAL3 (off-campus storage)
Book
viii, 120 pages ; 23 cm.
SAL3 (off-campus storage)
Book
xiii, 460 pages : illustrations ; 24 cm.
  • Vorwort
  • Einleitung : der Ansatz zu dieser Untersuchung und deren Quellen im Allgemeinen
  • Quellen : die Quellen im Einzelnen und deren Interpretation
  • Pactum a pactione dicitur : 1. 1, 1
  • Die Rückgabe der Schuldurkunde (cautio) im Vergleich mit der Rückgabe eines Pfands (A) und der Fall der cautio cancellata (B)
  • 1. 2 und 3 D 2, 14
  • 1. 24 D 22, 3
  • Die Einbringung von Sachen in ein Miet-, Pachtgrundstück als Abschluss eines Verpfändungspactum : 1. 4
  • Die gl. ord. zu item quia conventiones sowie zu illata
  • Die gl. ord. zu mutus, huius rei, male petitur sowie zu nuptiis non secutis
  • Die Unterscheidung der Nominat- von den Innominatkontrakten und die Einrodnung des Tauschvertrags : 1. 7, 2
  • Ex nudo pacto actio non nascitur : 1. 7, 5
  • Vorbemerkung : Accursius' substantiell eigener Anteil an der gl. ord.
  • L. 7, 5 Teil 1 der Litera
  • Die azonisch, hugolinische Substanz der gll. ord. zu in bonae fidei iudiciis, ex continenti, ex parte, ex pacto
  • Der 1. Teil der Glosse zu quin immo als Accursius' Zutat zu der azonisch, hugolinischen Substanz der gl. ord. zu 1. 7, 5
  • Die ahistorische Qualität der accursischen Zutat zu der azonisch, hugolinischen Substanz der gl. ord. zu ʹ 5 1. 7 : Teil 1
  • L. 7, 5 : 2. Teil
  • Die Exempel zur informatorischen Wirkung der pacta in continenti facta im Allgemeinen
  • Das die Fälligkeit der Rückgabe eines dos betreffende Exempel im Besonderen
  • Die Überlieferung des dos-Exempels im Hugolinusapparat
  • Das die Fälligkeit der dos-Rückgabe betreffende Exempel bei Azo, Hugolinus und in der gl. ord.
  • Exkurs
  • Der Erlass einer Nachlassschuld durch die maior pars creditorum 1. 7, 19
  • Die Sachfrage
  • Die Quellen
  • Interpretation
  • Azo
  • Hugolinus
  • Accursius
  • Exkurs
  • L. 10 -pr : die Wirkung eines potenziell mehrere betreffenden Beschlusses für die bei der Beschlussfassung Abwesenden
  • ʹ 1 : die Wirkung einer Strafstipulation zur Sicherung eines pactum den non petendo
  • Vorbemerkung zur Wiedergabe der Quellen
  • Die Quellen
  • Interpretation
  • betr. Azo, Hugolinus und die gl. ord. zu 1. 10 pr
  • Die in 1. 10 pr. entschiedene Sachfrage
  • Hugolinus und Azo
  • Die gl. ord.
  • Azo, Hugolinus und die gl. ord. zu 1. 10 ʹ 1
  • Die gll. (ord.) zu si pacto, ex stipulatu, utraque
  • Die gl. (ord.) zu ferre
  • Die gl. ord. zu ferre als ein Kompositum aus Azo und Hugolinus
  • Die dem 2. Teil der gl. ord. zu ferre zugrun-de liegende Hugolinus-Glosse zu utatur in substantieller Hinsicht : Novation eines pactum de non petendo durch Straf-stipulation?
  • Accursius als reiner Redaktor der Hugolinus-Glosse zu utatur
  • Das pactum in personam conceptum und dessen Wirkung zugunsten Dritter : 1. 17, 5
  • Das contrarium 1. 17, 5 .-. 1. 7, 8 und dessen Auf-lösung bei Azo, Hugolinus und in der gl. ord.
  • Das von dem Verkäufer mit demjenigen, der die Kaufsache für sich in Anspruch nimmt, geschlossene pactum und dessen Wirkung zugunsten des Käufers
  • Die Quellen
  • Interpretation
  • Die Hugolinusglossen zu emptori prodest und validum als Accursius' Zutaten zu der azoni-schen Glosse zu per donationem
  • Accursius' Zutaten zu Hugolinus' Glossen zu emptori prodest und validum
  • Die beiden Hugolinusglossen in ihrem Verhältnis zueinander
  • Die Qualität der an den Hugolinusglossen von Accursius vorgenommenen Verände-rungen
  • Bartolus' von der gl. ord. abhängige Exegese zu 1.17, 5
  • Exkurs betr.:
  • Die Geschichte der Litera
  • Die Textstufen im Apparat der gl. ord.
  • Die Beschränkung eines Erhss-pactum auf den Schuldner einer durch Bürgschaft gesicherten Verbindlichkeit : 1. 22
  • Die Problematik dieser Beschränkung im justiniaƠnischen Recht als der lex lata der Glosse
  • Die Quellen
  • Interpretation
  • Die Erörterung der Problematik im HugolinusƠapparat und die Mängel in dessen überlieferung
  • Die Erörterung der Problematik im azonischen Apparat und die Mängel in dessen überlieferung
  • Accursius' Reaktion auf die Mängel in dem, was ihm bei Azo und Hugolinus vorgelegen hat
  • Die Gleichschaltung des Evhss-pactum mit der Novation Solution, Litiskontestation und Akzeptilation in der aktiven Gesamtobligation : 1. 27 pr
  • Die paulinisch-labeonische Logik in der 1. 27 pr vorhandenen Aussage
  • Die Quellen
  • Interpretation
  • Die Fortführung des azonischen Apparats in der gl. ord.
  • Umformung
  • Substantielle Erweiterung
  • Die wirklichen und scheinbaren Unzulänglich-keiten des Hugolinus-Apparats
  • Hugolinische Bedenklichkeit versus azonische Entschiedenheit
  • Die Aufhebung eines pactum de non petendo durch den contrarius actus eines pactum de petendo : 1. 27, 2
  • Die Glossen zu ipso iure und in pactis factum
  • Die azonische Substanz der gl. ord. zu ipso iure
  • Berichtigung des die gl. ord. zu ipso iure abschliessenden Herkunfts-, Quellen-Vermerks
  • Die Problematik der in 1. 27, 2 vorhandenen Aussage und deren Erörterung in Azos gl hic agebatur
  • Die Fortschreibung und Ergänzung der azoni-schen gl hic agebatur in Azos auf 1. 95, 4 -Stichum ʹ naturalis bezogener Solutionsglosse
  • Die Vereinigung der azonischen gl hic agebatur mit Azos auf 1. 95, 4 bezogener Solutionsglosse in der gl. ord. zu ipso iure
  • Die Provenienz der prima solutio der gl. ord. zu ipso iure aus dem Hugolinus-Apparat
  • Das Rätselhafte der von den quidam vertretenen solutio des contrarium 1. 27, 2 .-. 1. 95, 4
  • Die solutio des contrarium 1. 27, 2 .-. 95, 4 in der antigua glosa und im Apparat des Hugolinus
  • Azos Darstellung der prima solutio als Replik auf eine im Hugolinus-Apparat vorhandene Ansicht
  • Hugolinus in Azos Apparat zum Digestum vetus
  • Die Glossen zu prosit : das contrarium 1. 27, 2 .-. 1. 62 (D2, 14)
  • Die Glossen zu posterius
  • Anhang : Quellen
  • Azo, Hugolinus und die gl. ord. zu 1. 27,2 D 14, 2
  • Bulgarus zu I. 27,2
  • Azo, distinctio pactorum
  • Die Gleichschaltung des pactum de non petendo mit solutio, petitio und acceptilatio : ʹʹ 6 und 7 1. 27
  • ʹʹ 6 und 7 in Kontinuation der ʹʹ 4 und 5 1. 27 D 2, 14 vorhandenen Entscheidungen
  • Die Quellen für die Erörterung der in ʹʹ 6 und 7 verhandelten Sache
  • Erläuterung zur Wiedergabe der Quellen
  • Die Quellen
  • Interpretation
  • Die Bezogenheit des azonischen Apparats auf die antiqua glosa
  • Die gl. ord. als ein mit accursischen Zutaten versehenes Kompositum aus Azo und Hugolinus
  • Der Apparat zu ʹ 6
  • Die Glossen zu petitione und submoveri (Teil 1)
  • Die Glosse zu submoveri Teil 2 : das contrarium I. 27, 6 .-. 1. 5 D 18, 4 und dessen Auflösung
  • Der Apparat zu ʹ 7 : die Glosse zu opponetur
  • Teilstück 1-4
  • Teilstück 5
  • Teilstück 6 : das contrarium 1. 27,7 .-. 1. 13, 4 D 46, 4
  • Teilstück 7 : das contrarium 1. 27, 2 .-. 1. 18 D 33,5
  • Die Klagbarkeit der Innominatkontrakte und das pactum 'Teilzahlung gegen Erlass der Restschuld' : 1. 41
  • Die Problematik des in 1. 41 überlieferten Papinianresponsum
  • Die Quellen
  • Irnerius
  • Rogerius (?)
  • Azo, Hugolinus und die gl. ord.
  • Interpretation
  • Die Rezeption der Hugolinus-Glosse in die gl. ord.
  • Die Interpolationen des Hugolinustextes
  • Die Form der Aussage betreffende Veränderungen
  • Die Aussage in der Sache tangierende Veränderungen
  • Die Eingriffe in die Substanz der Aussage
  • Die additio : secundum joannem
  • Die beiden die gl. ord. zu actionem non habet abschliessenden additiones
  • Hugolinus' und Accursius' Reaktion auf die zwischen 1. 41 D 2, 14 und ʹʹ 2 und 3 D 19, 5, 5 sowie C 2, 4, 6 vorhandende Disharmonie
  • Das Fehlen der Harmonisierung von 1. 41 mit ʹʹ 2 und 3 D 19, 5, 5 und C 2, 4, 6 bei Hugolinus und Azo
  • Exkurs : zur Klagbarkeit der Innominatkontrakte im nach-klassischen Recht
  • Die neuere Lehre zur Klagbarkeit der InnominatƠkontrakte im klassischen Recht
  • Aristo 1. 7, 2 D 2, 14 gegen Celsus 1. 16 D 12, 4
  • Die "Legion von Hypothesen" zum Verständnis von 1. 16 D 12, 4
  • Kasers Hypothese und deren Konsequenz in textkritischer Hinsicht
  • Aristos 'elegante' Antwort auf Celsus' Frage
  • L. 16 D 12, 4 in der Glosse
  • Fazit : Accursius' Leistung
  • Benutzte Handschriften.
SAL3 (off-campus storage)
Book
viii, 182 pages ; 22 cm.
  • The ecloga
  • The decision concerning soldiers who are sons-in law
  • The soldier's law
  • The appendix eclogae
  • The Rhodian sea law
  • The farmer's law
  • The Mosaic law
  • The novels of Irene.
The eighth century was a turbulent time for Byzantium. Beset by war, plague and religious division, this remnant of the Rome fought for survival. Severe decline and dislocation necessitated far reaching reform and soul searching. In particular, Byzantines asked why God had so punished the Chosen People they believed themselves to be. Attempting to formulate solutions to these problems were the new imperial dynasty, the Isaurians. Taking power in 717 as Constantinople was under siege by the Arabs, they would rule until 802 when Irene, the first empress to rule in her own right, was overthrown. However, our understanding of this critical period is clouded by the Iconoclast controversy, the debate over the validity of religious images that dominates the traditional narrative of the era. The vast majority of our sources were penned by the victors of that debate, the iconophiles, who make the controversy the driver of all events. Fortunately, there is one set of sources that survives that is free from the prism of iconoclasm. For in 741 Leo III and Constantine V promulgated the Ecloga, a concise legal handbook that proved a watershed moment in Roman Law. Over the next three decades, it is argued, the Ecloga was buttressed with several further texts, before Irene used her own laws to attack the dynasty she had married into, and whose policy of iconoclasm she had reversed. For the first time all these texts are gathered together and translated, providing new insights into this crucial but murky period.
(source: Nielsen Book Data)9781786940070 20180326
Law Library (Crown)
Book
173 pages ; 21 cm
SAL3 (off-campus storage)
Book
334 pages : illustrations (some color) ; 24 cm
SAL3 (off-campus storage)
Book
175 pages ; 24 cm.
SAL3 (off-campus storage)
Book
xix, 407 pages ; 24 cm
  • Abkürzungen
  • Einführung
  • Allgemeines
  • Der zeitliche Rahmen
  • Der geographische Rahmen
  • Die Entstehung des byzantinischen Rechts
  • Die Periodisierung der Rechtsentwicklung
  • Behandlung des Periodisierungsproblems
  • Der Einfluss des Christentums
  • Die Teilung der römischen Herrschaft
  • Wandlungen im Gesetzesstil
  • Werdegang der Gesetzeskategorien
  • Die ersten Kodifikationsbemühungen
  • Die justinianische Kodifikation und ihre Ziele
  • Die historische Kontinuität der Regeln und ihre Bedeutung
  • Die Gräzisierung der Gesetzgebung
  • Der sammelnde, kodifikatorische Charakter der juristischen Textproduktion
  • Die Rechtsnachfolge; Element der politischen Theorie der Byzantiner
  • Die Quellen des byzantinischen Rechts
  • Die Quellen im Allgemeinen
  • Die Urkunden
  • Die Rechtsquellen als Literatur
  • Die Funktion der Rechtstexte
  • Die Erforschung der Quellen des byzantinischen Rechts
  • Die Forschungsgeschichte
  • Die Hilfsmittel
  • Von Diokletian bis Justinian
  • Kirchliche Rechtsquellen
  • Die heiligen Kanones
  • Die ersten Sammelbemühungen
  • Das Corpus Canonum
  • Die Notitiae Episcopatuum
  • Das Zeitalter Justinians
  • Einleitung
  • Allgemeine Charakteristik
  • Resonanz auf die Kodifikation im Westen und Osten
  • Der Rechtsunterricht
  • Das "Kommentarverbot" der kodifizierten Texte
  • Die Antezessoren und ihre Unterrichtstechnik
  • Die Kodifikation und die Novellen
  • Der Codex
  • Die Pandekten
  • Die Institutionen
  • Die Novellen
  • Die juristischen Interpretationswerke
  • Die Interpretationsleistung der Antezessoren
  • Das öffentliche Recht
  • Kirchliche Rechtsquellen
  • Von den Nachfolgern Justinians bis zu den Makedonen
  • Allgemeine Gesichtspunkte
  • Charakteristika der Rechtsstudien
  • Das generelle Niveau der Rechtskunde
  • Die Gesetzgebung
  • Die bedeutenderen Gesetze
  • Die Rechtsliteratur bis Herakleios
  • Die Scholastikoi Athanasios von Emesa und Theodoros Hermopolites
  • Abhandlungen in praktischer Absicht
  • Die Ecloga und ihr Appendix
  • Die Entstehung der Ecloga und ihre Struktur
  • Das Recht der Ecloga
  • Das Strafrecht der Isaurer
  • Die Ecloga privata
  • Der Appendix Eclogae
  • Erweiterter Appendix (Die "drei Gesetze", Nomos Mosai'kos etc.)
  • Die restliche Rechtsliteratur
  • Rückkehrtendenz zu justinianischen Normen : das Eklogadion
  • Der Nomos Stratiotikos
  • Die "Taktika"
  • Kirchliche Rechtsquellen
  • Die erste systematische Kanonessammlung
  • Die Synagoge des Johannes Scholastikos
  • Das Syntagma canonum
  • Die Synopsis canonum
  • Die Collectio XXV capitulorum
  • Die Collectio LXXXVII capitulorum
  • Die Collectio tripartita
  • Die Collectio Ambrosiana
  • Der Homokanon L titulorum
  • Der Homokanon XIV titulorum
  • Die Kanones der ökumenischen Synoden
  • Das kanonische Werk von Theodoros Studites
  • Johannes Hesteutes und sein hypothetisches Werk
  • Die Kanones von Hikephoros Homologetes
  • Andere Bussbücher
  • Traktate
  • Von den Makedonen bis zur Eroberung Konstantinopels 1204
  • Allgemeine Betrachtungen
  • Die "makedonische Renaissance"
  • Die Rechtspolitik der Makedonen
  • Die Gesetzgebung
  • Die Hovelien Leons des Weisen
  • Die Hovelien der anderen Kaiser
  • Das Kodifikationswerk
  • Die traditionelle Sicht auf das Gesetzgebungswerk von Basileios I
  • Die Eisagoge
  • Das Prochiron und sein chronologisches Verhältnis zur Eisagoge
  • Die Verhältnisse beim Erlass des Prochiron
  • Intitulatio und Inhalt des Prochiron
  • "Ein Band", der ... (hen teuchos)
  • Die Basiliken : das Problem ihrer Identität
  • Die "60 kaiserlichen Bücher", ... und die Basiliken
  • Die Geltung der Basiliken
  • Florilegien und kompilierende Werke
  • Die Epitome legum
  • Die Sylloge im Codex 121 des Klosters Zaborda
  • Die Derivate der Ecloga
  • Die Derivate der Eisagoge
  • Die Derivate des Prochiron
  • Epitomierungen der Novellen
  • Die Derivate der Basiliken
  • Andere Sammlungen
  • Exegetische Literatur, Lehrbücher und Monographien
  • Die Basilikenscholien
  • Michael Psetlos und sein Werk
  • Das "Rechtsbuch" (...) des Attaleiates
  • Die Rechtslexika
  • Kleine Monographien
  • Umfangreiche Traktate (Die Meditatio de nudis pactis u. a.)
  • Rechtsprechung : die Peira
  • Gesetzgebung und Literatur des öffentlichen Rechts
  • Bestimmungen des öffentlichen Rechts : das Eparchenbuch
  • Das schriftstellerische Werk von Konstantin VII
  • Die "Taktika"
  • Die "Fürstenspiegel"
  • Der Traktat Ashburner
  • Die Militärhandbücher
  • Kirchliche Rechtsquellen
  • Die Kanones der Synoden des 9. Jahrhunderts (Prima, Secunda und Hagia Sophia)
  • Die "Verwaltungshoheit" der Patriarchatssynode : die Synode "Endemusa" und ihre rechtsetzenden Handlungen
  • Sammelwerke : Neue "Auflagen" des Nomokanons XIV titulorum
  • Sammelwerke : Nikon vom Schwarzen Berg
  • Sammelwerke : Neue Ergänzungen der Synopsis canonum
  • Sammelwerke : Andere Sammlungen
  • Kanonische Bescheide (Responsa)
  • Kanonische Traktate
  • Die Kanonistik des 12. Jahrhunderts : Johannes Zonaras
  • Die Kanonistik des 12. Jahrhunderts : Alexios Aristenos
  • Die Kanonistik des 12. Jahrhunderts : Theodoros Baisamon
  • Die Kanonistik des 12. Jahrhunderts : der Anonymes des Codex Sinarticus 1117
  • Klostertypika
  • Von 1204 bis zum Ende der byzantinischen Herrschaft
  • Allgemeine Bemerkungen
  • Der Verfall der Rechtswissenschaft und seine Gründe
  • Wandel der kaiserlichen Institution : Erstarkung der "Dynastie"
  • Die verstärkte Beteiligung des Klerus am Rechtsleben
  • Die Gesetzgebung
  • Der Inhalt der wichtigeren Gesetze
  • Die Rechtsliteratur
  • Die Synopsis minor
  • Das Prochiron auctum
  • Die Hexabiblos
  • Die Hexabiblos aucta
  • Kleine Traktate und Sammlungen
  • Die "Taktika" und andere, die öffentliche Verwaltung betreffende Texte
  • Die Rechtsgeschäftsformulare
  • Kirchliche Rechtsquellen
  • Die Patriarchalakte
  • Das Syntagma des Blastares
  • Das Syntagma des Makarios
  • Die Synopsis von Arsenios
  • Die Epitome des Harmenopoulos
  • Kanonische Bescheide (Responsa)
  • Kanonische Traktate
  • Klostertypika
  • Die kirchliche Rechtsprechung
  • Das byzantinische Recht im 19. und frühen 20. Jahrhundert
  • Die Periode des Unabhängigkeitskampfes und die Epoche von Kapodistrias
  • Die Entscheidungen der Nationalversammlungen und die Verfassungstexte für die Zeit der Revolution
  • Die Epoche Kapodistrias
  • Von der Ankunft Ottos bis zum 20. Jahrhundert
  • Die Entscheidungen des Regentschaftsrats
  • Die Interpretation des Dekrets des Regentschaftsrats vom 23. Februar 1835 in den ersten zehn Jahren
  • Das Auseinanderfallen von Rechtslehre und Rechtsprechung in der Mitte des 19. Jahrhunderts : der Zinsstreit
  • Die Einführung und Vorherrschaft des Pandektenrechts
  • Handschriften und Papyri
  • Quellen des weltlichen und kirchlichen Rechts
  • Historische Personen
  • Autoren und Editoren.
"Renowned source history of Byzantine law is now being published for the first time in a German edition, comprehensively supplemented and adapted to the latest state of the research. It is now the most complete and detailed tool for historians, jurists, philologists, and theologians working on Byzantine history, and for all readers interested in an overview of this complex and difficult field"-- Provided by publisher.
Law Library (Crown)
Book
xix, 407 pages ; 24 cm
  • Abkürzungen
  • Einführung
  • Allgemeines
  • Der zeitliche Rahmen
  • Der geographische Rahmen
  • Die Entstehung des byzantinischen Rechts
  • Die Periodisierung der Rechtsentwicklung
  • Behandlung des Periodisierungsproblems
  • Der Einfluss des Christentums
  • Die Teilung der römischen Herrschaft
  • Wandlungen im Gesetzesstil
  • Werdegang der Gesetzeskategorien
  • Die ersten Kodifikationsbemühungen
  • Die justinianische Kodifikation und ihre Ziele
  • Die historische Kontinuität der Regeln und ihre Bedeutung
  • Die Gräzisierung der Gesetzgebung
  • Der sammelnde, kodifikatorische Charakter der juristischen Textproduktion
  • Die Rechtsnachfolge; Element der politischen Theorie der Byzantiner
  • Die Quellen des byzantinischen Rechts
  • Die Quellen im Allgemeinen
  • Die Urkunden
  • Die Rechtsquellen als Literatur
  • Die Funktion der Rechtstexte
  • Die Erforschung der Quellen des byzantinischen Rechts
  • Die Forschungsgeschichte
  • Die Hilfsmittel
  • Von Diokletian bis Justinian
  • Kirchliche Rechtsquellen
  • Die heiligen Kanones
  • Die ersten Sammelbemühungen
  • Das Corpus Canonum
  • Die Notitiae Episcopatuum
  • Das Zeitalter Justinians
  • Einleitung
  • Allgemeine Charakteristik
  • Resonanz auf die Kodifikation im Westen und Osten
  • Der Rechtsunterricht
  • Das "Kommentarverbot" der kodifizierten Texte
  • Die Antezessoren und ihre Unterrichtstechnik
  • Die Kodifikation und die Novellen
  • Der Codex
  • Die Pandekten
  • Die Institutionen
  • Die Novellen
  • Die juristischen Interpretationswerke
  • Die Interpretationsleistung der Antezessoren
  • Das öffentliche Recht
  • Kirchliche Rechtsquellen
  • Von den Nachfolgern Justinians bis zu den Makedonen
  • Allgemeine Gesichtspunkte
  • Charakteristika der Rechtsstudien
  • Das generelle Niveau der Rechtskunde
  • Die Gesetzgebung
  • Die bedeutenderen Gesetze
  • Die Rechtsliteratur bis Herakleios
  • Die Scholastikoi Athanasios von Emesa und Theodoros Hermopolites
  • Abhandlungen in praktischer Absicht
  • Die Ecloga und ihr Appendix
  • Die Entstehung der Ecloga und ihre Struktur
  • Das Recht der Ecloga
  • Das Strafrecht der Isaurer
  • Die Ecloga privata
  • Der Appendix Eclogae
  • Erweiterter Appendix (Die "drei Gesetze", Nomos Mosai'kos etc.)
  • Die restliche Rechtsliteratur
  • Rückkehrtendenz zu justinianischen Normen : das Eklogadion
  • Der Nomos Stratiotikos
  • Die "Taktika"
  • Kirchliche Rechtsquellen
  • Die erste systematische Kanonessammlung
  • Die Synagoge des Johannes Scholastikos
  • Das Syntagma canonum
  • Die Synopsis canonum
  • Die Collectio XXV capitulorum
  • Die Collectio LXXXVII capitulorum
  • Die Collectio tripartita
  • Die Collectio Ambrosiana
  • Der Homokanon L titulorum
  • Der Homokanon XIV titulorum
  • Die Kanones der ökumenischen Synoden
  • Das kanonische Werk von Theodoros Studites
  • Johannes Hesteutes und sein hypothetisches Werk
  • Die Kanones von Hikephoros Homologetes
  • Andere Bussbücher
  • Traktate
  • Von den Makedonen bis zur Eroberung Konstantinopels 1204
  • Allgemeine Betrachtungen
  • Die "makedonische Renaissance"
  • Die Rechtspolitik der Makedonen
  • Die Gesetzgebung
  • Die Hovelien Leons des Weisen
  • Die Hovelien der anderen Kaiser
  • Das Kodifikationswerk
  • Die traditionelle Sicht auf das Gesetzgebungswerk von Basileios I
  • Die Eisagoge
  • Das Prochiron und sein chronologisches Verhältnis zur Eisagoge
  • Die Verhältnisse beim Erlass des Prochiron
  • Intitulatio und Inhalt des Prochiron
  • "Ein Band", der ... (hen teuchos)
  • Die Basiliken : das Problem ihrer Identität
  • Die "60 kaiserlichen Bücher", ... und die Basiliken
  • Die Geltung der Basiliken
  • Florilegien und kompilierende Werke
  • Die Epitome legum
  • Die Sylloge im Codex 121 des Klosters Zaborda
  • Die Derivate der Ecloga
  • Die Derivate der Eisagoge
  • Die Derivate des Prochiron
  • Epitomierungen der Novellen
  • Die Derivate der Basiliken
  • Andere Sammlungen
  • Exegetische Literatur, Lehrbücher und Monographien
  • Die Basilikenscholien
  • Michael Psetlos und sein Werk
  • Das "Rechtsbuch" (...) des Attaleiates
  • Die Rechtslexika
  • Kleine Monographien
  • Umfangreiche Traktate (Die Meditatio de nudis pactis u. a.)
  • Rechtsprechung : die Peira
  • Gesetzgebung und Literatur des öffentlichen Rechts
  • Bestimmungen des öffentlichen Rechts : das Eparchenbuch
  • Das schriftstellerische Werk von Konstantin VII
  • Die "Taktika"
  • Die "Fürstenspiegel"
  • Der Traktat Ashburner
  • Die Militärhandbücher
  • Kirchliche Rechtsquellen
  • Die Kanones der Synoden des 9. Jahrhunderts (Prima, Secunda und Hagia Sophia)
  • Die "Verwaltungshoheit" der Patriarchatssynode : die Synode "Endemusa" und ihre rechtsetzenden Handlungen
  • Sammelwerke : Neue "Auflagen" des Nomokanons XIV titulorum
  • Sammelwerke : Nikon vom Schwarzen Berg
  • Sammelwerke : Neue Ergänzungen der Synopsis canonum
  • Sammelwerke : Andere Sammlungen
  • Kanonische Bescheide (Responsa)
  • Kanonische Traktate
  • Die Kanonistik des 12. Jahrhunderts : Johannes Zonaras
  • Die Kanonistik des 12. Jahrhunderts : Alexios Aristenos
  • Die Kanonistik des 12. Jahrhunderts : Theodoros Baisamon
  • Die Kanonistik des 12. Jahrhunderts : der Anonymes des Codex Sinarticus 1117
  • Klostertypika
  • Von 1204 bis zum Ende der byzantinischen Herrschaft
  • Allgemeine Bemerkungen
  • Der Verfall der Rechtswissenschaft und seine Gründe
  • Wandel der kaiserlichen Institution : Erstarkung der "Dynastie"
  • Die verstärkte Beteiligung des Klerus am Rechtsleben
  • Die Gesetzgebung
  • Der Inhalt der wichtigeren Gesetze
  • Die Rechtsliteratur
  • Die Synopsis minor
  • Das Prochiron auctum
  • Die Hexabiblos
  • Die Hexabiblos aucta
  • Kleine Traktate und Sammlungen
  • Die "Taktika" und andere, die öffentliche Verwaltung betreffende Texte
  • Die Rechtsgeschäftsformulare
  • Kirchliche Rechtsquellen
  • Die Patriarchalakte
  • Das Syntagma des Blastares
  • Das Syntagma des Makarios
  • Die Synopsis von Arsenios
  • Die Epitome des Harmenopoulos
  • Kanonische Bescheide (Responsa)
  • Kanonische Traktate
  • Klostertypika
  • Die kirchliche Rechtsprechung
  • Das byzantinische Recht im 19. und frühen 20. Jahrhundert
  • Die Periode des Unabhängigkeitskampfes und die Epoche von Kapodistrias
  • Die Entscheidungen der Nationalversammlungen und die Verfassungstexte für die Zeit der Revolution
  • Die Epoche Kapodistrias
  • Von der Ankunft Ottos bis zum 20. Jahrhundert
  • Die Entscheidungen des Regentschaftsrats
  • Die Interpretation des Dekrets des Regentschaftsrats vom 23. Februar 1835 in den ersten zehn Jahren
  • Das Auseinanderfallen von Rechtslehre und Rechtsprechung in der Mitte des 19. Jahrhunderts : der Zinsstreit
  • Die Einführung und Vorherrschaft des Pandektenrechts
  • Handschriften und Papyri
  • Quellen des weltlichen und kirchlichen Rechts
  • Historische Personen
  • Autoren und Editoren.
"Die Geschichte der byzantinischen Rechtsquellen von Spyros Troianos ist nach Umfang und Detailliertheit konkurrenzlos. Ihre Übersetzung aus dem Neugriechischen, verbunden mit einer umfassenden Ergänzung und Anpassung an den gegenwärtigen Forschungsstand auf diesem noch in ständiger Bewegung befindlichen Forschungsgebiet, war nicht nur für die mit Byzanz befassten Historiker, Juristen, Philologen und Theologen ein lang gehegtes Desiderat, sondern bietet auch allen jenen, die sich ohne fachliche Schulung eine Vorstellung von der byzantinischen Rechtswelt machen wollen, eine schnelle. einfache und systematische Orientierung auf diesem umfangreichen und schwer zugänglichen Gebiet"-- Provided by publisher.
Green Library
Book
vi, 241 pages ; 24 cm
  • A Barzunesque view of Cicero : from giant to dwarf and back / Philip Thomas
  • Reading a dead man's mind : Hellenistic philosophy, rhetoric and Roman law / Olga Tellegen-Couperus and Jan Willem Tellegen
  • Law's nature : philosophy as a legal argument in Cicero's writings / Benedikt Forschner
  • Cicero and the small world of Roman jurists / Yasmina Benferhat
  • 'Jurists in the shadows' : the everyday business of the jurists of Cicero's time / Christine Lehne-Gstreinthaler
  • Cicero's reception in the juristic tradition of the Early Empire / Matthijs Wibier
  • Servius, Cicero and the Res publica of Justinian / Jill Harries
  • Cicero and the Italians : expansion of empire, creation of law / Saskia T. Roselaar
  • Jurors, jurists and advocates : law in the Rhetorica ad herennium and De inventione / Jennifer Hilder
  • Multiple charges, unitary punishment and rhetorical strategy in the Quaestiones of the Late Roman Republic / Michael C. Alexander
  • Early-career prosecutors : forensic activity and senatorial careers in the Late Republic / Catherine Steel.
This volume brings together an international team of scholars to debate Cicero's role in the narrative of Roman law in the late Republic - a role that has been minimised or overlooked in previous scholarship. This reflects current research that opens a larger and more complex debate about the nature of law and of the legal profession in the last century of the Roman Republic.
(source: Nielsen Book Data)9781474408820 20161213
Law Library (Crown)
Book
vi, 241 pages ; 24 cm
This volume brings together an international team of scholars to debate Cicero's role in the narrative of Roman law in the late Republic - a role that has been minimised or overlooked in previous scholarship. This reflects current research that opens a larger and more complex debate about the nature of law and of the legal profession in the last century of the Roman Republic.
(source: Nielsen Book Data)9781474408820 20161213
Green Library
Book
xvii, 237 pages : illustrations ; 21 cm.
Green Library