jump to search box

Kinder stärken : ein Leitfaden durch die psychomotorische Entwicklungsförderung : Theorie und Praxis : für Eltern, Pädagogen und Therapeuten / Andrzej Majewski, Jolanta Majewska.

Availability

At the Library

Other libraries

Author/Creator:
Majewski, Andrzej.
Language:
German.
Publication date:
2012
Imprint:
Schorndorf : Hofmann-Verlag, c2012.
Format:
  • Book
  • 197 p. : ill. ; 24 cm.
Title Variation:
Leitfaden durch die psychomotorische Entwicklungsförderung : Theorie und Praxis : für Eltern, Pädagogen und Therapeuten
Note:
"Bestellnummer 7030"--T.p. verso.
Bibliography:
Includes bibliographical references (p. 195-197).
Contents:
  • Geschichte der Psychomotorik. Entwicklung der Psychomotorik in Meilensteinen ; Schulen, Konzepte und Ansätze der Psychomotorik ; Einsatzbereiche der Psychomotorik
  • Was ist Psychomotorik?. Die Räume für die Psychomotorik ; Das Bild des Kindes in der Psychomotorik ; Inhalte der Psychomotorik ; Integrative Förderung in der Psychomotorik als Modell der Zukunft ; Bildungsziele und Kompetenzen der Psychomotorik ; Psychomotorik im gesellschaftlichen Kontext ; Motopädagogik, Mototherapie, Motologie und Heilpädagogik : Begriffserklärung
  • Die Wirksamkeit der Psychomotorik
  • Neurologische Grundlagen des Lernens. Das Gehirn; Das Zwischenhirn; Das Kleinhirn; Das limbische System; Das Stammhirn (Hirnstamm) ; Lernen auf neurophysiologischer Grundlage; Entwicklung des Gehirns und Psychomotorik; Gehirnentwicklung in den ersten Schuljahren; Erlernen von Sprache und Lesen; Informationsaufnahme und Gedächtnis nach Hans Biegert (2010); Das hirninterne Belohnungssystem; Nichts macht erfolgreicher als der Erfolg ; Beispiele für wichtige Stufen der Gehirnentwicklung nach Textor (2010); Individuelle Unterschiede ; Konsequenzen für Kindertageseinrichtungen; Wie können Erzieher/innen die Gehirnentwicklung bzw. das Lernen von Kleinkindern fördern? Nach Textor (2000)
  • Terminologie der Psychomotorik. Visuelle Wahrnehmung; Visuo-motorische Koordination (Vk); Figur-Grund-Wahrnehmung (FG); Wahrnehmungskonstanz (WK); Wahrnehmung der Raumlage (RL); Wahrnehmung räumlicher Beziehungen (RB) ; Taktil-kinästhetische Wahrnehmung und die Selbstidentität; Der Körperbegriff; Das Körperschema; Das Körperbild-Körperimago ; Vestibuläre Wahrnehmung ; Das Selbstkonzept
  • Die Entwicklung der Psychomotorik in den letzten 55 Jahren mit Beispielen aus der Praxis : von erklärenden Ansätzen zu verstehenden Ansätzen. Psychomotorik in den 60er Jahren am Beispiel des Marianne-Frostig-Konzeptes; Wer war Marianne Frostig?; Das Marianne-Frostig-Konzept; Beispiele zur Praxis : Bewegen, Wachsen, Lernen : Bewegungserziehung nach Frostig: Körperbewusstwerdung: Beweglichkeit ; Psychomotorik in den 70er und 80er Jahren am Beispiel der Motopädagogik und der Mototherapie nach J. E. Kiphard; Wer war John Ernst Kiphard?; Psychomotorische Übungsbehandlung, Motopädagogik und Mototherapie nach J. E. Kiphard; Beispiele zur Praxis der Motopädagogik nach Kiphard: Perzeptive Entwicklungsförderung: Motorische Entwicklungsförderung: Emotionale und soziale Entwicklungsförderung; Beispiele zur Praxis der Mototherapie nach Kiphard: Methodische Grundsätze sensomotorischer Übungsmaßnahmen: Mototherapie bei Wahrnehmungsstörungen: Mototherapie bei Bewegungsstörungen: Mototherapie bei Verhaltensstörungen ; Psychomotorik in den 80er Jahren am Beispiel des kompetenzorientierten Ansatzes, nach Schilling; Wer ist Friedhelm Schilling?; Der kompetenzorientierte Ansatz nach Schilling ; Psychomotorik in den 80er Jahren am Beispiel der Programme zur Wahrnehmungsförderung von Krista Mertens; Wer ist Krista Mertens?; Programme zur Wahrnehmungsförderung; Beispiele zur Praxis der Programme zur Wahrnehmungsförderung nach Mertens (2004): Geruchs- und Geschmackswahrnehmung: Wahrnehmung der eigenen Körperfunktionen: Wahrnehmung des Körperschemas: Auditive Wahrnehmung: Zeitwahrnehmung: Visuelle Wahrnehmung: Farbwahrnehmung: Wahrnehmung der koordinierten Bewegungen: Sozialwahrnehmung: Wahrnehmung der veränderten Situationen ; Psychomotorik in den 90er Jahren am Beispiel : "Der Verstehende Ansatz" nach Jürgen Seewald und die systemische Psychomotorik nach Balgo und Voß; Wer ist Jürgen Seewald?; Der Verstehende Ansatz nach Seewald (1997, S. 4-15); Wer ist Rolf Balgo?; Wer ist Reinhardt Voß?; Die systemische Psychomotorik nach Balgo und Voß ; Psychomotorik in den 90er Jahren am Beispiel des kindzentrierten Ansatzes nach R. Zimmer; Wer ist Renate Zimmer?; Kindzentrierte Entwicklungsförderung nach Zimmer (2010); Beispiele zur Praxis psychomotorischer Förderung nach Zimmer: Einstiegsspiel (E): Themenspezifisches Spiel- und Bewegungsangebot (T): Miteinander spielen (M): Zur Ruhe kommen (R) ; Psychomotorik aus dem Anfang dieses Jahrhundert am Beispiel des IPE-Konzeptes nach Jolanta und Andrzej Majewski : Psychomotorik des Empowerments; Wer ist Jolanta Majewska?; Wer ist Andrzej Majewski?; Die Psychomotorik des Empowerments (IPE) nach Majewski; Das Selbstkonzept im Verständnis der Psychomotorik (IPE); Exemplarisches Beispiel; Förderbereiche der IPE: Reduktion der Redundanz: Körperbewusstsein: Pars-pro-toto-Fähigkeiten: Probabilistisches Denken: Reversibilität: Top-down-Effekt: Transgression: Soziale Kompetenz: Ich-Kompetenz: Sachkompetenz; Die Formen und Methoden zur Praxis psychomotorischer Förderung nach Majewski; Beispiele zur Praxis des Psychomotorik des Empowerments (IPE) nach Majewski: Weihnachtszwerge als große Heiter: Kinder vertreiben den Winter: Die aufregenden Abenteuer der Wassertropfen
  • Schlusswort. Literatur.
Contributor:
Majewska, Jolanta.
Series:
Reihe Motorik ; Band 30
Reihe Motorik Bd. 30.
Subjects:
ISBN:
9783778070307
3778070304

powered by Blacklight
© Stanford University. Stanford, California 94305. (650) 725-1064. Terms of Use | Copyright Complaints | Opt Out of Analytics
jump to top